Wo sind die ganzen WordPress Clients?

Wo sind die ganzen WordPress Clients?

Ich habe ja vor kurzen schon einen Beitrag darüber geschrieben das ich mehr über diese Webseite veröffentlichen möchte.

Leider ist das noch nicht so richtige angelaufen, mir fehlen da noch irgendwie die passenden Programme, die mir das online stellen der Inhalte erleichtern.

Über den Laptop ist das natürlich recht einfach, aber die mobile und schnelle Komponente fehlt da irgendwie noch. Auch wenn es da die WordPress App für Smartphones gibt, sie erfüllt nicht meine Hoffnungen. Ich habe sie auch wieder deinstalliert, denn so richtig funktioniert die nur mit Jetpack. Der Workflow in der App ist nicht das was ich mir wünsche.

Natürlich gibt es da auch noch die Möglichkeit sich Mobile über den Browser einzuloggen und dann darüber etwas bloggen. Seit dem das Backend Response ist kann man damit auch etwas anfangen. Aber auch hier sind so viele schritte nötige bis ich mal etwas online habe, dass muss doch einfacher gehen?

Das bringt mich zurück zu meiner Frage! Wo sind die ganzen WordPress Clients für iOS und Android?

Das nicht nur ich so denke bemerkte ich auch wieder im Podcast „Bits und so“ Folge 459. Denn hier hat Timo genau darüber gesprochen.

Da soll es doch jetzt so etwas neues wie eine REST API geben? Kann man denn damit nicht solche App’s realisieren?

Timo probiert in der Zeit mal IFTTT aus, was ich etwas komisch finde. Da der Umweg doch nicht so der beste ist.

Die Lösung Beiträge per Mail zu erstellen ist auch nicht so meins.

Ich habe, seit dem ich das erstmal von dieser REST API für WordPress gehört habe, schon immer die Idee von solchen App’s. Es gab auch mal eine App die in Richtung Instagram ging, Pressgram von John Saddington.

Hier klicken, um den Inhalt von YouTube anzuzeigen.

Leider wurde diese nicht wirklich angenommen. Hier noch ein kurzer englischer Beitrag zu der App.

Die Idee, die App an ein Plugin zu binden finde ich an sich ok, aber warum nicht erst einmal die Standardfunktionen ausnutzen?

Es liegt wahrscheinlich daran das die wenigsten Theme für einen solchen Einsatz überhaupt ausgebaut sind. Es gibt einige Beitragstypen die man individuell Stylen kann und auch komplett anders von normal Beiträgen einblenden lassen kann. Dies sollte genutzt werden.

Anscheinend wäre da unter den richtigen Bedingungen auch etwas Geld drin 😉

Hier klicken, um den Inhalt von Twitter anzuzeigen.

Es sollte so einfach sein wie in dem englische Beitrag beschrieben

  1. Foto/Text etc
  2. Filter/Tags …
  3. veröffentlichen

nur so ist es möglich sich von den großen Netzwerken zu lösen und sein eigenes Ding durchzuziehen. Die großen haben App’s auf die Beine gestellt die es extrem einfach machen Inhalte sehr schnell und vor allem einfach mit wenigen Klicks online zu stellen.

Genau so etwas sollte doch jetzt mit der REST API möglich sein, oder sehe ich das falsch?

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.