Bin ich ein Smartwatch Träger?

Bin ich ein Smartwatch Träger?

Ich bin jemand der gern neues Zeug ausprobiert egal ob Hard- oder Software. Dabei geht es mir meisten darum so viele Dinge wie möglich zu optimieren. Meist ist das aber eher mit Einarbeitungszeit und Mehraufwand verbunden. Und bevor ich zur Optimierung komme ist schon wieder was neues da.

Nachdem ich den Fitbit One gut 3 Jahre mit mir herumgetragen hatte wollte ich einmal was neues ausprobieren und holte mir den FitBit Charge HR. Dieser erweitert den normalen Schrittzähler mit einer Zeitanzeige und der Pulsmessung.

Kommen wir zum Thema Smartwatch

Ich finde die Idee genial, aber aktuell eher noch eine Spielerei. Was mich am meisten am Thema Smartwatch stört ist die Akkulaufzeit. Genau darum wollte ich mir auch nicht gleich eine > 400€ teure Smartwatch kaufen.

Ich wollte aber trotzdem herausfinden ob ich mit diesen kurzen Ladezyklen klar kommen würde.

So habe ich mir eine FitBit Charge HR gegönnt als ich 2015 in Kanada war.

Ich weis das ein FitBit Charge HR (Affiliate-Link) an sich keine klassische Smartwatch ist, mir ging es hierbei eher um Laufzeitbeschränkung des Akkus. Durch die Koppelung mit dem Smartphone ist es möglich sich die eingehenden Anrufe anzeigen zu lassen. Was eine schöne Erweiterung ist und mir auch etwas Smartwatch Feeling vermittelt.

Ein paar Anmerkungen zum FitBit Charge HR

Die Schlichtheit und einfache Bedienung gefallen mir wirklich sehr gut. Genau so empfinde ich den Pulsmesser wirklich angenehm um einfach einmal zu schauen was so über den Tag passiert. Für richtige Sportler ist eine Pulsmessung über einen Brustgurt aber wahrscheinlich immer noch die beste alternative.

Das Schlaftracking ist nochmal um einiges besser als mit dem FitBit One. Das liegt wohl am ehesten daran das ich den Charge HR schon am Handgelenk trage und dadurch das Tracking erst richtig möglich ist. Jetzt mit zwei Kindern sieht das Diagramm aber meist nicht optimal aus.

Was mich ein wenig stört ist das sie nicht Wasserdicht ist. Gerade bei einer Uhr, die man am Handgelenk trägt erwarte ich so etwas schon. Jetzt habe ich halt immer im Hinterkopf das ich aufpassen muss was ich tue. Aber auch gerade für Leute die öfters mal Schwimmen gehen und da ihren Herzschlag aufzeichnen wollen, ist diese Uhr leider nichts.

Wie komme ich mit den Ladezyklen klar?

Der FitBit Charge HR hält ca. 3 Tage mit eine Akkuladung durch, mehr ist aber wirklich nicht drin! Meist sind es eher so 2 Tage und ein paar Stunden. Was an sich ja garnicht schlecht ist.

Das aufladen geht sehr fix, zwischen 30min bis max. 1h. Optimal. So kann ich es einfach kurz ans laden hängen wenn ich am Rechner sitze oder unter der Dusche stehe. Dadurch ist das Schlaftracking so gut wie immer möglich. Aber wie oben auch schon erwähnt ist mit 2 Kindern nicht immer alles normal und planbar. Genau so bei dem Laden der Uhr.

So kam es bei mir öfters vor das die Uhr komplett ausfiel und ohne Funktion an meinem Handgelenk war. Das war schon recht störend, denn die Zeit ablesen braucht man doch öfters einmal.

Zurück in die Normalität

Das Problem das ich keine Zeit ablesen kann, obwohl ich etwas am Handgelenk habe, hat mich schon etwas fertig gemacht.

Was mich aber noch stört und was vielleicht essentieller ist, es ist immer die selbe Uhr! Es besteht keine Möglichkeit die Uhr zu wechseln und mit einer anderen zu synchronisieren. Jede Smartwatch hat ihre eigenen Daten und es gibt keinen Standard dafür.

Wenn ich mal Lust habe eine andere zu tragen oder ich mal keine teure Uhr tragen will weil ich was handwerkliches mache, kann ich das vielleicht schon tun aber dann werden auch keine Daten geschrieben. Für Statistikfreaks macht das kein Spaß.

Ich habe mich dazu entschlossen vorerst keine Smartwatch mehr tragen zu wollen. Einfach ein Gerät weniger laden und sich wieder etwas freier fühlen.

Das bedeutet aber nicht das sich das in Zukunft nicht ändern kann 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Nächster Beitrag:

Ab jetzt ist WhatsApp verschlüsselt 

Ab jetzt ist WhatsApp verschlüsselt