Warum ich kein Kunde von Unitymedia wurde

Mit meiner neuen Wohnung stellt sich für mich direkt die Frage „Welcher Anbieter bietet mir das beste Internet Paket an?“ Diesmal wollte ich etwas Neues ausprobieren und wurde leider völlig enttäuscht!

Vorweg, dies ist meine persönliche Meinung und Erfahrung mit Unitymedia!

Erster Versuch

Zum Monatsbeginn (März 2016) bestellte ich mir das 3Play Paket von Unitymedia. Das lief soweit auch alles ohne Probleme ab und wurde schnell versandt.

Irgendwie fand DHL dann aber meinen Briefkasten nicht und meinte die Sendung wäre unzustellbar. Am selben Tag noch bei DHL angerufen, aber hier konnte man mir nicht weiterhelfen. Anscheinend ist es unmöglich in einen solchen Prozess einzuwirken… unverständlich für mich.

Gut, dachte ich mir, ruf ich direkt mal bei Unitymedia an und schildere mein Problem. Da waren solche Probleme schon bekannt und man versprach mir, sobald das aktuelle Hardware-Paket wieder bei Ihnen angekommen ist es neu versendet wird. Das dauert max. 2 Werktage und am 3. sollte das Paket wieder unterwegs sein.

Da war ich sehr froh und mit so einer kurzen Verzögerung hätte ich ohne Probleme leben können. Aber es sollte ganz anders kommen.

Eine Woche später

Aus 3 Tagen wurden 7 Tage und ich rief mal wieder den Kundenservice an. Schilderte wieder mein Anliegen und man sagte mir: „Das dauert definitiv länger als die 3 Tage…“ Kurz etwas verwirrt fragte ich wie lange es denn ungefähr dauert. Da wurde mir gesagt das es schon so um die 14 Tage dauern könnte und dass das jeder Service-Mitarbeiter auch wissen würde.

Da fragte ich kurz nach ob das ein Scherz sein sollte. Schließlich benötige ich das Internet nicht nur Privat.

Auf meine Frage ob es möglich ist ein zweites Set an Hardware an mich zu senden sagte man mir „NEIN“ – Da dies durch die neue Nutzerfreundlichkeit und Seriennummernhinterlegung im Kundenkonto nicht möglich sei. Das kann ich verstehen, vermisse dabei aber gleichzeitig die alten Zeiten, in denen man noch selber Zugangsdaten in der eigenen Hardware eintragen konnte.

Da sieht man auch wieder das einfache Installierbarkeit nicht immer gleich Nutzerfreundlich ist.

Ok, dachte ich mir, dann ist hier mein Weg mit Unitymedia schon zu Ende. Die Servicekraft wollte das aber nicht hinnehmen und leitete mich an einen Techniker weiter. Dieser schaute im System noch einmal genau nach und meinte die Hardware wäre schon längst wieder bei Ihnen, nur eben noch nicht ausgetragen. „Das dauert etwas länger…“ waren seine Worte. Ebenso meinte er, dass er mir direkt neue Hardware zusenden kann.

Endlich ein Happyend?

Aus dem Versprechen, die Hardware wieder loszuschicken, ist auch 4 Tage später nichts geworden.

Hotline angerufen, die Prozedur kannte ich ja jetzt schon zu genüge, fragte ich mal wieder nach meiner Hardware. Und es war mir eigentlich auch schon klar, da war noch nichts unterwegs zu mir.

Ich fragte warum, wieso, weshalb, aber wirklich Neues kam dabei nicht rum. Also einfach mal gefragt wie das nun weiter gehen soll? Alten Vertrag kündigen und einen Neuen machen oder ganz sein lassen? Natürlich wollte die Servicemitarbeiterin nicht das ich kündige und ich lies es nochmal auf einen Versuch ankommen.

So wurde mir gesagt, dass meine alte Bestellung gekündigt wird und alles nochmal neu aufgenommen werden kann sodass die Hardware schnellst möglich wieder auf dem Weg ist. Eigentlich hätte ich hier schon kündigen sollen, ich hätte mir einige Nerven erspart!

Das Paket sollte am Dienstag da sein, am Mittwoch meinte DHL wohl es nicht aus dem Dienstwagen ausgeben zu müssen. Aus diesem Grund hing ich eine halbe Stunde in der Warteschleife von DHL, ohne Erfolg.

Und dann endlich, Donnerstag hatte ich die Hardware bei mir Zuhause. Hat ja nur ungefähr 3 Wochen gedauert. Aber ich war glücklich das ich jetzt endlich die nutzerfreudliche Installation durchführen konnte…

Wer glaubt hier endet die Geschichte hat die Überschrift nicht richtig gelesen 😉

Nutzerfreundliche Installation fehlgeschlagen

Mehr als Hardware war es aber nicht, die angekommen ist. Denn eine Verbindung zum Internet konnte nicht hergestellt werden.

In der Beschreibung steht das die Installation bis zu 60min dauern kann. Nach guten 150min griff ich dann wieder zum Handy.

Dabei kam dann raus, dass der Rückkanal fehlte und so die Installation nicht abgeschlossen werden konnte. In meiner zugesendeten Hardware war also ein falsches und ein fehlendes Kabel vorhanden …

Jetzt sollte ein Techniker über das ganze schauen, da anscheinend die Dose im Wohnzimmer für den Anschluss auch nicht richtig ausgerüstet war. Meine Laune wurde dadurch definitiv nicht besser.

Bevor es richtig begonnen hat endet es schon wieder

Nachdem ich nochmals etwas nachgedacht habe, ist mir eine weitere Anschlussdose im Flur wieder eingefallen, die wahrscheinlich genau diesen Anschluss besitzt der benötigt wird. Nur jetzt stellte sich mir die Frage wie sollte ich denn die Horizon-Box da anschließen? Denn über die Box wollte ich ja TV schauen, da bringt sie mir wenig im Flur.

Altes Spiel, Hotline angerufen. Da wieder alles erzählt. Bis dann rauskam, falsches Kabel von Unitymedia bekommen und wenn schon ein Anschluss in der Wohnung liegt müsste ich den Zweiten selber bezahlen.

Bis hier her war ich noch der Meinung ich bleibe Kunde bei Unitymedia.

Da ich wenig Lust auf Kabelziehen, eine Aufputzdose und dafür noch zusätzliche Geldausgaben hatte, wollte ich gern auf 2Play downgraden. Dadurch wurde ich zu eine anderen Abteilung weitergeleitet die so etwas bearbeitet. Und genau hier war dann der Anfang vom Ende.

Ich schilderte also hier wiederum meine Lage und das ich nach nun über 3 Wochen immer noch kein funktionierendes Internet hatte (Geld wurde aber natürlich schon abgebucht).

Mein Wunsch war einfach und ich denke auch nicht zu viel verlangt. Ich wollte das mir ein Router, wollte dann extra die FritzBox die mich etwa 5€ pro Monat mehr gekostet hätte, so schell wie möglich zugesendet wird. Ich wollte auch einfach nicht noch eine Woche warten müssen um mein schon bezahltes Internet nutzen zu können.

Die Servicemitarbeiterin meinte aber sie wolle gern auf den Servicetechniker warten und darauf was er meinte. Dieser würde aber erst Mitte der nächsten Woche kommen. Ich sagte ihr nochmals das es dann über 4 Wochen sind und ich keine Lust mehr auf dieses Spiel habe… schließlich benötige ich das Internet auch beruflich.

Ich bestand darauf das der Router schnellst möglich versendet wird. Sie meinte, das könne man machen aber wenn dann was wäre müsste ich den Techniker selber zahlen und das es bis jetzt eh schon alles auf Kulanz wäre. Häh??? Ja schließlich sind die 14 Tage schon vorbei und ich hätte kein Anrecht mehr darauf.

Die Aussage war mir dann einfach zu viel und ich beendete die ganze Geschichte!

Wer ein Produkt anbietet und es nicht hinbekommt, dass der Kunde es innerhalb dieser 14 Tage fehlerfrei nutzen kann, kann nicht meinen, dass sowas auf Kulanz wäre. Kundenfreundlichkeit sieht für mich definitiv anders aus!

Unitymedia ich bin raus!

Veröffentlicht von

Christopher

Selbstständiger Web Consultant, Geek, voller Wissbegierde und Blogger. WordPress Enthusiast. Staatl. gepr. Physiktechniker.

2 Gedanken zu „Warum ich kein Kunde von Unitymedia wurde“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.