Wie wichtig ist die eigene Domain?

Du kennst das, du willst eine Webseite starten und brauchst noch die passende Domain dafür. Etwas was leicht zu merken ist, etwas was SEO Relevanz hat, etwas was dich oder das Projekt auch widerspiegelt, etwas künstlerisches usw…

Aber ist die Domain heute überhaupt noch so wichtig? Wo die meisten das Internet doch eh nur noch als Facebook kennen und die anderen wenigen über die Suchmaschine auf deine Seite aufmerksam werden. So wird die Domain als solche doch garnicht mehr wahrgenommen, oder wie siehst du das?

Wer gibt heute noch die URL in sein Browserfenster ein? Das sind wohl eher die wenigsten, die alten, die das Internet von früher noch kennen.

Ohne eine Domain geht es einfach nicht

In letzter Zeit denke ich viel über meine eigene Domain nach, ist sie die richtige, möchte ich vielleicht doch meinen kompletten Namen einsetzen oder doch etwas ganz anderes, etwas künstlicheres?

Viele Fragen die mir im Kopf herum springen. Ich achte viel auf Domains und überlege mir meistens auch „Passt die Domain zur Webseite?“. Wenn es mir nicht klar ist schau ich mich auch gern auf der Seite um, ob es erklärt wird.

Als Beispiel kann ich da gern einmal konsensor.de nennen. Das ist genau so etwas künstlerisches was mir gut gefällt. Es steckt eine Geschichte dahinter und man kann es sogar mehrfach deuten.

Dann gibt es die einfachen Namen-Domains. Dazu brauch ich wahrscheinlich nicht viel sagen außer, es gibt auch recht komplexe und schwierige Namen. Ob es da immer die richtige Entscheidung ist diese zu wählen ist ich einfach zu beantworten.

Firmen, Produkt oder Corporate Domains sind meistens ein mix aus Namen- und künstlerischer Domain. Nicht selten auch mit ein paar SEO Gedanken dahinter.

Dann gibt es da aber auch wieder Domains wo man etwas anderes vermutet hätte. Als Beispiel würde ich hier gern stadt-bremerhaven.de nehmen, wer denkt da direkt an einen Technikblog?

Ist die Domain wirklich so essential für eine Webseite?

Erst einmal klar, jede Webseite braucht ein Domain. Es ist zwar auch möglich alles über die IP Adressen zu erledigen, aber die kann man sich ja noch schwieriger merken als komplizierte Namen.

Im Zeitalter wo es Dienste gibt wie WordPress.com, Jimdo, Wix und Sqarespace sind Subdomains für viele auch die erste Wahl. Denn die sind meist kostenlos und die Personalisierung über die subdomain.irgendwas.hier reicht auch.

Man kann sie sich merken, sie ist Weltweit erreichbar, lässt sich also auch in Facebook und co einbinden. Im besten Fall macht das dahinterliegende System noch etwas Suchmaschinen Magie und schon wird die Seite auch gut gefunden.

Dabei wird auch nur einem kleinen Teil der Besucher auffallen das es sich nur um eine Subdomain handelt. Soll an sich ja auch egal sein. Denn das wichtigste ist das es funktioniert und der Inhalt enthält den man sucht.

Zurück zum Punkt

Wie wichtig findest du das Thema Domain? Interessiert es dich überhaupt oder holst du dir bei der Suche nach der perfekten Domain sogar Unterstützung von außen dazu?

Während du mir deine Meinung in die Kommentare schreibst überlege ich weiter ob ich das Blog von christopherkx.de auf christopherkurth.de umstelle oder doch noch etwas ganz anders als Domain nutzen sollte.

Veröffentlicht von

Christopher Kurth

Selbstständiger Web Consultant, Geek, voller Wissbegierde und Blogger. WordPress Enthusiast. Staatl. gepr. Physiktechniker.

9 Gedanken zu „Wie wichtig ist die eigene Domain?“

  1. christopherkurth.de finde ich besser als deine aktuelle Domain.
    Eine ganz kurze Domain wie cklog.de hat aber auch seinen Reiz.
    Genau vor diesem Problem stehe ich bei jedem neuem Projekt.

    lg
    Jochen

    1. Das KX hat seine Geschichte und da meine Firma auch KX-MA.DE GbR heißt würde ich gern das „Branding“ mit KX weiterführen.

      Ich könnte natürlich auch einfach kurth.blog nehmen ?

      Vielleicht sollte ich auch mal eine Umfrage starten, Domains die ich habe und welche soll ich jetzt für diese Webseite nutzen ?

  2. Ich finde eine eigene Domain sehr wichtig und spiele selber auch gerne mit Subdomains um meine verschiedenen Websites mit einer sprechenden Adresse zu versehen.
    So startet bei mir alles auf http://www.drivingralle.de und es gibt blog.[…] oder photostream.[…] usw. als Subdomain.

    Aber spätestens wenn man selbständig ist oder eine Firma ist, geht für mich kein Weg daran vorbei.
    Es ist so super unprofessionell @gmail oder @t-online auf der Visitenkarte oder dem Mail-Footer stehen zu haben.
    Für mich oft ein Zeichen in die Richtung keine Business-Beziehungen aufzubauen.

    1. Stimmt das mit dem Mails habe ich komplett vergessen! Bin da aber auch genau deiner Meinung. Ein Unternehmen kann nach außen nicht mit einer @gmail oder ähnliches auftreten. Da muss zwingend eine eigene Domain verwendet werden.

      Da ich persönlich meine Webseite voll unter meiner Kontrolle habe möchte, kommt nur eine eigene Domain in Frage. (Früher war ich auch sehr für diese Subdomain Geschichten zu haben, mittlerweile bin ich da eher einfacher aufgestellt.)

      Viele die jetzt anfangen nutzen aber wahrscheinlich lieber die kostenlosen und wartungsfreundlichen alternativen. Vielleicht auch deswegen weil sie dieses Neuland Internet noch nicht verstehen und da auch kein Geld ausgeben möchten. Diese „erstmal schauen was daraus wird“ Mentalität.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.