Twenty Seventeen als Übergangstheme?

In dieser Woche habe vom WordPress Standard Theme Twenty Fifteen zum Twenty Seventeen gewechselt.

Das Twenty Seventeen hat mich schon länger gereizt, aber erst nachdem ich die modifizierte Version von Kittpress gesehen habe hat es mich richtig gepackt.

Eigentlich bin ich ein Freund von hellen Websiten, aber irgendwie ändere ich jetzt einfach alles für den #CKxBlogRelaunch. So setze ich jetzt hier auch auf die dunkle Version des Themes. Bin mir da aber noch nicht sicher ob das so bleiben wird.

Ohne Anpassung wäre es aber langweilig

Wie schon beim Twenty Fifteen habe ich auch beim Twenty Seventeen ein paar Kleinigkeiten angepasst. Vielleicht schreibe ich dazu noch einen Beitrag zu, aber wenn es dich jetzt schon interessiert, dass meiste kannst du direkt bei Kittpress unter dem Tag Themes nachlesen.

Übergangstheme

Wie der Überschrift zu entnehmen ist bin ich mir mit der Verwendung noch nicht 100% im klaren. Im Raum steht auch noch das Pukeko Theme von Elmastudio oder doch was ganz eigenes zu entwickeln. Wobei mir aktuell schlicht die Zeit fehlt für etwas eigenes. Aber vielleicht werde ich mich stückchenweise an dieses Projekt wagen (wie schon öfters in der Vergangenheit).

Was stört mich aktuell?

Ich bin immer noch stark in der Konzeptionierung, wo will ich hin, wie will ich das erreichen, macht das Sinn … dabei geht es sogar mal weniger um Inhalte, sondern wirklich mehr um das Styling.

Das Twenty Seventeen ist gut als Übergangstheme hin zu Pukeko geeignet. Da es so gut wie die gleichen Bildabmessungen nutzt. Aber genau hier fange ich auch an zu überlegen. Ich weiß nicht ob es wirklich sein muss, dass ich so groß dimensionierte Bilder (2000px x 1200px) als Beitragsbilder benötige. Denn es ist einfach ein Performance Faktor der mir gerade beim Twenty Fifteen Theme (825px x 510px) so gut gefallen hat.

Die Gutenberg Blöcke „wide width“ und „full width“, zur Darstellung von Bildern die größer als der Inhaltsbereich sind, kann ich Twenty Fifteen nicht weiter nutzten. Durch die Seitenleiste links würde das einfach nicht passen. So muss die Menüleiste schon oben angebracht sein. Hier gefällt mir die Lösung beim Pukeko Theme wirklich sehr gut. Bei Twenty Seventeen Zweifel ich sehr das ich das noch in wirklich schön hinbekomme.

Ebenfalls am (ver-)zweifeln bin ich beim Seventeen Theme noch bei der Typografie. Hier müsste ich noch so viele Kleinigkeiten anpassen bis es mir wirklich gut zusagt.

Andererseits bin ich mir leider auch noch nicht so sicher wo die Reise mit Pukeko hingehen wird. Ich habe da schon ein paar Vorstellungen, die ich Ellen auch schon zugesendet habe, aber die genau Richtung ist bis jetzt leider noch nicht bekannt. Hier kann ich also auch erstmal nur weiter abwarten.

Wenn ich jetzt aber noch so viel anpassen würde/müsste, warum dann nicht wirklich gleich ein eigenes Theme beginnen und Twenty Seventeen nur als Übergang nutzen …

Wie du siehst gibt es dann noch ein paar Dinge die ich für mich abklären muss, bevor #CKxBlogRelaunch wirklich komplett abgeschlossen werden kann. So ein Blog kann schon ganz schön viel (sinnlose?) Arbeit machen. Ich könnte ja auch einfach mal zufrieden mit einem Standard-Theme sein.

Kein Stillstand

Das ganze hält mich aber nicht davon ab hier weiterhin Beiträge zu schreiben!

Genau so bin ich schon dran alles neu aufzusetzen und die alten Beiträge in die neue Instanz einzupflegen. Die neue Kategorie und Tag Struktur setze ich dabei auch schon um, und ich muss sagen sie gefällt mir wirklich gut. Eine Art Minimalismus in der Beitragsmeta.

Falls du Interesse an meinem Child Theme für Twenty Fifteen haben solltest kannst du dies jetzt bei GitHub downloaden und für dich nutzen und anpassen. Wenn du es dann nutzt und Lust hast es zu zeigen schreib einen Link in die Kommentare 😉 mich würde es interessieren wie du es nutzt.

Wir schauen jetzt einfach mal was die Zukunft hier so in Sachen Design bringt. Vielleicht mach ich mir da auch einfach zu viele Gedanken …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

WordPress Plugin Statify | Beitragsbild
Nächster Beitrag:

WordPress Besuchertracking, datenschutzkonform mit Statify

WordPress Besuchertracking, datenschutzkonform mit Statify